Bundesliga Wombach

Am Sonntag hieß es „Back to racing“ und „Back to Wombach“, wo ich mir vor einem Jahr meinen zweiten Deutschen Meistertitel sichern konnte. Dementsprechend reiste ich mit guten Erinnerungen aber auch etwas gespannt in den Spessart, denn nach dem Weltcup in Albstadt hatte ich mein Focus Bike eine Woche in den Keller gestellt und danach mit dem Wiederaufbau begonnen. 
Zwar hatte ich mit Hinblick auf das Bundesligarennen die Intensität im Training auch wieder erhöht, was meine Beine in den ersten Runden aber wohl nicht mehr in Erinnerung hatten. So gelang es mir in der ersten Runde nicht den Anschluss an die vierköpfige Spitzengruppe zu halten und fokussierte mich auf so meinen Rhythmus, in der Hoffnung bei heißen Temperaturen hintenraus noch Positionen gutzumachen. Mit konstantem Tempo schob ich mich besonders in der zweiten Rennhälfte nach vorne, in der letzten Runde lag Platz drei sogar noch in Sichtweite, schlussendlich wurde es für mich jedoch der fünfte Rang.
Zwar wäre ich gerne vorne mitgefahren, das haben die Beine aber noch nicht mitmachen wollen und daher bin ich nicht unzufrieden. 

Gewonnen hat das Rennen in einem knappen Finish Simon Stiebjahn vor Ben Zwiehoff und Lukas Baum.

Nun geht es für mich in dieser Woche noch an drei Klausuren, doch der Blick ist (wie auch das Training) bereits auf den nächsten Weltcup in Andorra in zwei Wochen gerichtet.