Weltcup Lenzerheide

Nur eine Woche nach der WM in Love Mesto ging es in der Schweiz bereits mit dem vierten Lauf des UCI MTB Worldcups weiter. In der Höhenluft der Lenzerheide wurde den Fahrern nicht nur physisch einiges abverlangt, auch die 4,2 km lange Runde war mit vielen Wurzeln und Singletrails technisch sehr anspruchsvoll und somit perfektes Terrain für mein Focus O1E Fully.

Von Startplatz 64 erwischte ich dieses Mal einen guten Start, wollte jedoch in der zweiten Runde einmal etwas zu viel und musste dafür danach etwas büßen und beißen. Doch ab der Rennhälfte hatte ich meinen perfekten Rhythmus, arbeitete mich kontinuierlich vor und sprang zum Rennende nochmals einige Plätze nach vorne und kam super happy auf dem 25. Platz ins Ziel. Mein zweitbestes Weltcupergebnis.

Der Sieg ging bei seinem Heimspiel an den Schweizer Weltmeister Nino Schuster vor Julien Absalon und Maxime Marotte.

 

Bereits am nächsten Wochenende geht es mit den nationalen Meisterschaften in Lohr am Main weiter.

WM Nove Mesto

Dass die Tschechen Weltcup können haben sie in den letzten Jahren bereits mehrfach bewiesen. Doch mit den diesjährigen Weltmeisterschaften in Nove Mesto setzten sie stimmungsmäßig noch etwas drauf. Über 50.000 Zuschauer am Wochenende, eine super Organisation, live TV-Bilder und nicht zu letzt die 4,3km lange technisch wie physisch sehr schwere Runde, überall gesäumt mit frenetisch feienden Fans. Was möchte das Biker-Herz mehr?!

Von Startplatz 78 gelang mir auf der schnellen Startgerade im Biathlonstadion ein sicherer aber kein schneller Start. Lange machte ich keine großen Sprünge nach vorn, doch in der zweiten Rennhälfte zahlte sich meine gute Tempoeinteilung aus. Letztlich konnte ich mich mit der achten besten Zeit auf der letzen Runde auf Rang 35 schieben und bin damit happy.

Nino Schurter verteidigte seinen Titel vor dem Lokalmatadoren Jaroslav Kulhavy und Julien Absalon aus Frankreich.

Nun heißt es schnell regenerieren, denn bereits am nächsten Wochenende geht es beim Weltcup in der Schweizer Lenzerheide weiter.

Deutschlandcup Haltern

Auch anhaltender Regen in den Vortagen konnte der Stimmung am heimischen Dachsberg in Haltern keinen Abbruch tun. Tatsächlich habe ich „mein“ Trainingsrevier noch nie so matschig und klebrig erlebt und musste sogar Conti X-King aufziehen, um für Vortrieb am Hinterrad meines erstmalig eingesetzten Focus One Fullys zu sorgen. Auch wenn die Strecke dessen Einsatz sicher nicht erfordert hat, wollte ich es dennoch für die kommende WM in Nove Mesto testen.

Mit dem EM vierten der U23 aus Essen am Start war klar, dass es nur ein Gas geben würde, Vollgas. In der zweiten Runde entstand ein Loch zu Ben, ich versuchte zwar den Abstand nicht zu groß werden zu lassen um den zahlreichen Zuschauern weiteren Spannung zu garantieren, doch Ben war für mich besonders am Berg einfach nicht zu halten und so konnte ich mich auch über Platz zwei freuen. Und der Blick auf den Tacho bestätigte die zuvor gemachten Vermutungen: über die 1.25h Renndistanz stand ein neuer persönlicher Bestwert de letzten zwei Jahre… Also würde ich sagen Fully und Form sind für die WM getestet;)

Bundesliga Heubach

Der zweite Lauf der internationalen MTB-Bundesliga fand am Wochenende in Heubach an der schwäbischen Ostalb statt. Berüchtigt ist die 4 km lange Strecke unter dem Rosenstein für ihren harten und sehr langen Anstieg, die die Fahrer pro Runde gut 250hm absolvieren lässt. Da das Traditionsrennen auch in diesem Jahr mit der HC Kategorie ausgeschrieben war, stand ein sehr gut besetztes Feld am Start. Der Regen hatte die Strecke zwar sehr rutschig gemacht, dennoch war diese gut zu befahren.
Jedoch nicht für mich, dann nach einer ausführlichen Beschreibung der Rennstrecke, lässt sich mein Rennen schnell zusammenfassen: Kettenriss beim Anritt aus der ersten Kurve und damit Feierabend.
Jedoch folgt am nächsten Wochenende „mein“ Heimrennen in Haltern am Dachsberg, da muss man ja bei guter Laune bleiben… 😉

C2 Eupen

Nach eine relaxten Woche ging am Sonntag mit dem C2 Rennen im belgischen Eupen die Vorbereitung auf die zweite Saisonhälfte los.
Nach der „Error“ von La Bresse wollte ich in Belgien wieder ein gutes Renngefühl in die nächsten Trainingstage mitnehmen. Das klappte eine halbe Runde gut. Nachdem ich am Start etwas eingebaut war und zunächst den Kontakt verlor hatte ich gerade zur Führungsgruppe aufgeschlossen und die erste Materialzone passiert, als ich einen Platten einfuhr. Nach etwa 2km zu Fuß oder im „Schneckentempo“ auf der schönen aber matschig-klebrigen 4,1 km Runde in der Wallonie setzte ich das Rennen von ziemlich weit hinten fort. Schlussendlich erreichte ich mit Rang 9 noch die Top 10, doch mein Ziel bei diesem Rennen um das Podest oder sogar mehr mitfahren zu können habe ich somit leider nicht erreichen können.
Gestern Abend war ich darüber nochmals sehr enttäuscht, hatte ich mir doch einiges erhofft. Doch kann ich auch auf viele gute Rennen in der ersten Saisonhälfte zurückblicken:
Gute Rennen in Mailand und Bad Säckingen, ein 20. Platz bei der EM sowie eine gute Aufholjagd von Startplatz 87 auf 40. in Albstadt.
Nun werde ich mit einigen Trainingsblocks die zweite Saisonhälfte vorbereiten. Das nächste Rennen ist das Bike the Rock (HC-Bundesliga) in Heubach Mitte des Monats.

Weltcup La Bresse

Der dritte Weltcup in La Bresse (Frankreich) war für mich ernüchternd und kurz gesagt, habe ich es vom Focus her einfach nicht hinbekommen und das Rennen nicht beendet.
Abhaken und so schnell wie möglich zurück auf die positive Welle!

Weltcup Albstadt

Die zweite Station des UCI Mountainbike Worldcups lockte am vergangenem Wochenende die gesamte Weltelite auf die schwäbische Alb nach Albstadt. Zudem fanden an die 10.000 Zuschauer ihren Weg an die 4,2 km lange Strecke im Bullentäle, die sich vor allem durch ihre steilen Anstiege einen Ruf gemacht hat.
Am Sonntag sorgte Sonnenschein für eine sehr schnelle Strecke und für eine tolle Atmosphäre an der Strecke. Mit Position 87 war meine Ausgangslage zwar nicht die Beste, doch ich hatte einen guten Start im über 150 Fahrer starken Fahrerfeld und versuchte möglichst schnell Plätze gutzumachen. Dies gelang mir und auch als ich nach der ersten Runde meinen eigenen Rhythmus fand verbesserte ich mich kontinuierlich bis auf Platz 40.
Damit bin ich zufrieden und  freue mich zugleich beim nächsten Weltcup am kommende Wochenende im französischen La Bresse wieder alles für ein super Rennen und eine nochmals verbesserte Position zu geben.

Die Entscheidung um die Sieg fiel in Albstadt im Sprint zu Gunsten von Nino Schuster vor Julien Absalon. Platz drei ging an den Franzosen Marotte.

 

EM Schweden

Nachdem ich vor zwei Wochen beim Auftakt zum Weltcup auf der anderen Seite des Globus im australischen Cairns noch mit einem Platten und zwei Stopps in der technischen Zone zu kämpfen hatte, lief es bei den kontinentalen Meisterschaften im schwedischen Jönköping deutlich besser.

Von Startplatz 60 ging ich auf die sieben Runden in dem steilen Gelände oberhalb des Vetternsees, an der ein tolles schwedisches Publikum für eine super Stimmung sorgte.
Nach mäßigem Start und erster Runde fand ich einen super Rhythmus und fuhr konstant nach vorne. Gegen Rennmitte lief es richtig rund, doch die gut 200 Höhenmeter pro Runde zehrten nun zunehmend an den Kräften. Doch scheinbar ging es nicht nur mir so, denn in der Schlussrunde lagen die Top20 plötzlich in Sichtweite. Davon motiviert quetschte ich noch einmal die letzten Körner aus meinem Körper und wurde mit dem 20. Platz belohnt.

Julien Absalon aus Frankreich gelang seine Titelverteidigung vor Fabian Giger und Ondrej Cink.

Das nächste Highlight ist der Heimweltcup im schwäbischen Albstadt in zwei Wochen. Für mich nach meinem U23 Sieg 2013 ein Ort mit vielen tollen Erinnerungen.

 

Weltcupauftakt Cairns

Wie bereits vor zwei Jahren beim Weltcupauftakt im australischen Cairns war das Glück auf der anderen Seite des Globus auch in diesem Jahr nicht auf meiner Seite.

Zwar entging ich noch knapp einem Startstutz, doch noch in der ersten Runde hatte ich einen Vorderradplatten, welcher zum einen zwei Stopps in der Materialzone nach sich zu, mich aber auch drei Runden lang ziemlich aus dem Konzept brachte, da ich immer wieder das Gefühl hatte der Reifen würde nicht halten.

Erst ab der vierten Runde konnte ich dieses Gefühl ablegen und einige Fahrer überholen, was auf der schönen und schnellen Strecke mit einem schmalen Singeltrailanstieg jedoch auch nicht immer einfach war… So stand am Ende Platz 53, doch die Beine hätten sicher einiges mehr hergegeben.

Gewonnen hat Weltmeister Nino Schurter vor dem Franzosen Marotte und seinem Landsmann Absalon.

Nun freue ich mich erst auf einige Tage zu Hause, dann aber umso mehr auf das nächste Rennen und die nächste Chance bei der EM in zwei Wochen.

Bundesligaauftakt Bad Säckingen

Frühlingswetter, ein attraktiver 4 km langer Rundkurs, eine große Zuschauerkulisse und ein absolut Weltklasse besetztes Fahrerfeld um die beiden Ausnahmeathleten Nino Schurter und Julien Absalon sorgten am Wochenende für einen tollen Bundesligaauftakt in Bad Säckingen.

Von Startposition 30 etwa erwischte ich einen super Start, fand einen guten Rhythmus und fühlte mich gut, sodass ich nach acht harten Runden auf dem 16. Platz als erster Deutscher ins Ziel fuhr.  Damit bin ich bei der Besetzung sehr happy!  Gewonnen hat einmal mehr ein spannendes Duell Julien Absalon vor Nino Schurter und dem Franzosen Maxime Marotte.