Weltcup Nove Mesto

58, Schulte-Lünzum, Markus, Focus XC Team, , GER

Nachdem mich beim Heimweltcup in Albstadt in der vergangenen Woche ein Kettenriss direkt nach dem Start um alle Chancen brachte und für einen gebrauchten Tag sorgte, ging es bereits eine Woche später im tschechischen Nove Mesto na Morave weiter.
Tausende frenetische Zuschauer säumten die 3,7km lange und technisch anspruchsvolle Strecke und sorgten für mächtig Stimmung. Gute Linien und ein sauberer Rhythmus waren auf der wurzeligen Rund gefragt.
Diesen Rhythmus oder Flow hatte ich jedoch zu Rennbeginn nicht und auch meine Beine waren schonmal besser.  Die letzten Tage bin ich jedenfalls schöner über die Wurzeln gefahren… Dennoch versuchte ich mit „Gewalt“ ein gutes Rennen und Ergebnis einzufahren. Erst als ich in der Rennmitte kurz vom Rad musste und anschließend eine halbe Runde „nur“ an einem Hinterrad fuhr, kam etwas der Flow zurück und ich machte noch mehr Positionen gut.
Ich hatte mir zwar ehrlich gesagt mehr als Platz 35 erhofft, aber ich hab mich heute echt gequält und alles rausgeholt und muss daher damit zufrieden sein.

Der Sieg ging in einem packenden Sprint an Nino Schurter vor Anton Cooper und Maxime Marotte.

Bundesliga #2 Gedern

Wie im letzten Jahr sollte das Bundesligarennen im hessischen Gedern als finaler Formtest vor den beiden kommenden Weltcuprennen in Albstadt und Nove Mesto dienen. Und wie im letzten Jahr waren heftige Gewitter vorhergesagt. 
Doch in diesem Jahr blieben wir bis auf wenige Regentropfen verschont und so war die 3,7km lange Strecke mit ihren technischen Passagen und kurzen aber zahlreichen Anstiegen richtig schnell.
Ich hatte gute Beine und konnte in der letzten Runde die Verfolgergruppe um Patz drei sprengen. Leider gelang es mir nicht Simon Stiebjahn abzuschütteln und so wurde der dritte Platz im Sprint ausgefahren – mit dem besseren Ende für Simon. 
Vor dieser Gruppe hatte Maximilian Brandel vor Luca Schwarzbauer das Rennen gewonnen.

Nun geht es also mit einem guten Gefühl im Gepäck zu den ersten europäischen Weltcups. Grade das Heimspiel in Albstadt ist dabei ein Highlight.