Boston Rebellion

Just one week before the next Worldcup in Mt St Anne (Canada) I managed to score an very unexpected win at the HC race in Boston (USA).
I’m super stoked about that win on a fast, flat but very traily track on the east coast and also super happy and thankful for Focus teammate Florian Vogel in second, who gave me good tips and the confidence to try an attack in the last lap. Canadian champion Derek Zandstra came in third.

Now we head into north for the fifth round oft the UCI MTB Worldcup in Canada.

Boston Rebellion

Beim US Cup in Boston an der amerikanischen Ostküste konnte ich am Samstag überraschend meinen ersten Sieg bei einem Rennen der HC-Kategorie einfahren.

Auf einer 6km langen Runde, die zwar kaum Höhenmeter aufwies, jedoch fast nur über Singletrails führt, nutzen viele Amerikaner aber auch einige Europäer das Rennen als letzten Test vor dem Weltcup im kanadischen Mt St Anne am nächsten Wochenende. Mir gelang ein sehr guter Start und so konnte ich in der Spitzengruppe dabei sein. Diese verkleinerte sich kontinuierlich und als Stephen Ettinger eingangs der letzten von sechs zu fahrende Runden durch einen Sturz den Anschluss verlor, waren Teamkollege Florian Vogel, der kanadische Meister  Derek Zandstra und ich alleine an der Spitze. Wir wollten den Sieg ins Focus-Team holen und Florian sagte mir ich solle es versuchen. So ging ich mit vollem Risiko in den letzten technischen Rockgarden, konnte einige Meter gewinnen und den Vorsprung bis ins Ziel verteidigen. Wahnsinn, ein Doppelsieg mit Florian auf zwei.

Mit diesem Auftakt im Deutschen Meistertrikot hätte ich nicht gerechnet und so freue ich mich nun umso mehr auf den anstehenden Weltcup.

German Champs

What a day at the national championships in Wombach this weekend. After 2014 I could claim my second German Champion title in the Elite category and was pretty overwhelmed.

Already in the start loop I got into the race perfectly and was able to be part of the five-riders leading group in the first laps. In the second of seven 4.1km loops I forced the pace a bit and it was Martin Gluth and Manuel Fumic who lost the contact at first. So three of us were up in front for the nearly the rest of the race. I worked a lot in the front and when Christian Pfäffle had a flat with two laps to go I recognized that Mritz Milatz and I will fight for the jersey. I just hoped I did`t spent to much energy by setting the pace for most time in the race. On the second last hill I went all out, trying to claim the stripes. Indeed, I was able to cross the finish line first, totally overwhelmed and super happy. Crazy.
12 seconds later it was Moritz Milatz who took silver over Christian Pfäffle in bronze position.

I just don’t know what to say about my feeling, I’m just super super happy.

Deutsche Meisterschaft

Was für ein Tag bei den nationalen Meisterschaften in Wombach. Nach 2014 konnte ich mir im Spessart meinen zweiten Deutschen Meistertitel in der Elite sichern und war davon mehr als überwältigt.

Direkt in der Startrunde fand ich gut ins Rennen und war bereits in der ersten der sieben 4,1km langen Runden in der sich bildenden fünfköpfigen Spitzengruppe dabei. Nach einer ersten Tempoverschärfung meinerseits waren es zunächst Martin Gluth und Manuel Fumic, die den Kontakt verloren. So kämpfte ein Dreigestirn mit Christian Pfäffle, Moritz Milatz und mir an der Spitze um den Titel. Als Pfäffle in der vorletzten Runde mit einem platten Reifen zurückfiel, war klar, dass die Entscheidung zwischen Milatz und mir fallen würde. Da ich im Rennverlauf viel Führungsarbeit geleistet hatte, war ich nicht sicher, wie viel im noch im Tank hatte. So versuchte ich am vorletzten Berg einfach mit allem was ich noch geben konnte die Entscheidung zu meinen Gunsten herbeizuführen und konnte nach 1:25:11 Stunden tatsächlich als neuer Deutscher Meister die Ziellinie überqueren. Wahnsinn. Was für ein Gefühl. Unbeschreiblich.
12 Sekunden später kam Vizemeister Milatz vor dem drittplatzierten Pfäffle ins Ziel.

Ich weiß noch gar nicht so recht, was ich zu meinem Titel sagen soll. Ich freue mich einfach riesig!

Worldcup Lenzerheide

Just one week after the worlds in Nove Mesto the fourth round of the UCI MTB Worldcup took place in beautiful Lenzerheide, Suisse. It was not only the altitude but also the technical 4.2km long track with many roots that required everything from the riders. So perfect terrain for my Focus O1E Fullsuspension.

This time I had a good start from 64th position but tried a bit to hard in the second lap and paid for that a little the next laps. But entering the second half of the race I had my perfect rhythm, claimed place by place and with a good finish I came in in 25th with a big smile on my face. That wa say second best world cup result.

Worldchampion Nino Schurter won on homesoil ahead of Julien Absalon and Maxime Marotte.

The reaction will continue already  next week with the national championships in Lohr am Main.

Weltcup Lenzerheide

Nur eine Woche nach der WM in Love Mesto ging es in der Schweiz bereits mit dem vierten Lauf des UCI MTB Worldcups weiter. In der Höhenluft der Lenzerheide wurde den Fahrern nicht nur physisch einiges abverlangt, auch die 4,2 km lange Runde war mit vielen Wurzeln und Singletrails technisch sehr anspruchsvoll und somit perfektes Terrain für mein Focus O1E Fully.

Von Startplatz 64 erwischte ich dieses Mal einen guten Start, wollte jedoch in der zweiten Runde einmal etwas zu viel und musste dafür danach etwas büßen und beißen. Doch ab der Rennhälfte hatte ich meinen perfekten Rhythmus, arbeitete mich kontinuierlich vor und sprang zum Rennende nochmals einige Plätze nach vorne und kam super happy auf dem 25. Platz ins Ziel. Mein zweitbestes Weltcupergebnis.

Der Sieg ging bei seinem Heimspiel an den Schweizer Weltmeister Nino Schuster vor Julien Absalon und Maxime Marotte.

 

Bereits am nächsten Wochenende geht es mit den nationalen Meisterschaften in Lohr am Main weiter.

WCH Nove Mesto

With five superb Worldcup events in the past year the Czechs have proofen how to organize a proper bikerace. Bit with this years worldchapionships in Nove Mesto they have even topped it. About 50.000 spectators over the weekend, perfect organazation, live TV coverage and a extremly crowdy and pretty demanding 4,3km lap – bikers heaven.

From 78 I had a safe but not really fast start on the fast taramac of the biathlon stadium. I didn’t jump forward really quick in the beginning. But when it came down to the second half of the race my tempo tactic really paid of and with the 8th best time on the last lap I moved up into 35th. Pretty happy with that so far.

Nino Schurter defended his world titel ahead of local hero Jaroslav Kuhlavy and Julien Absalon.

Now it’s about quick recovery for next weeks worldcupstage in Suisse Lenzerheide.

WM Nove Mesto

Dass die Tschechen Weltcup können haben sie in den letzten Jahren bereits mehrfach bewiesen. Doch mit den diesjährigen Weltmeisterschaften in Nove Mesto setzten sie stimmungsmäßig noch etwas drauf. Über 50.000 Zuschauer am Wochenende, eine super Organisation, live TV-Bilder und nicht zu letzt die 4,3km lange technisch wie physisch sehr schwere Runde, überall gesäumt mit frenetisch feienden Fans. Was möchte das Biker-Herz mehr?!

Von Startplatz 78 gelang mir auf der schnellen Startgerade im Biathlonstadion ein sicherer aber kein schneller Start. Lange machte ich keine großen Sprünge nach vorn, doch in der zweiten Rennhälfte zahlte sich meine gute Tempoeinteilung aus. Letztlich konnte ich mich mit der achten besten Zeit auf der letzen Runde auf Rang 35 schieben und bin damit happy.

Nino Schurter verteidigte seinen Titel vor dem Lokalmatadoren Jaroslav Kulhavy und Julien Absalon aus Frankreich.

Nun heißt es schnell regenerieren, denn bereits am nächsten Wochenende geht es beim Weltcup in der Schweizer Lenzerheide weiter.