Saisonfazit

Nun ist der „Ruhemonat“ Oktober bereits verstrichen, der Körper und Kopf vollends von den Strapazen der letzten Saison erholt und die Vorbereitung für die neue Saison hat bereits mit vollem Elan begonnen. Dennoch möchte ich, etwas verspätet, ein Fazit der letzten Saison ziehen und mich an dieser Stelle bei all denen bedanken, die mich dabei in welcher Form auch immer unterstützt haben.

Bis zur letzten Saison konnte ich mich von Jahr zu Jahr steigern und ich war mir auch sicher, dass für die Saison 2016 zu tun. Doch irgendwie konnte ich in der letzten Saison nur selten das abrufen, was ich drauf hatte. Einer dieser wenigen Momente war zum Beispiel der Deutsche Vizemeistertitel. Die Rennen, bei denen des Rückschläge gab, überwogen leider. Bis zum „Tiefpunkt“ und gleichzeitigen Wende beim Weltcup im Mt St Anne. Nach einer Pause mit „Reset“ gab ich mir Zeit und freute mich, dass ich zurück auf die Erfolgsspur gefunden hatte und zum Saisonende noch einige gute Rennen fahren konnte.
Dennoch war das sicher die schwerste und auch schlechteste Saison bisher. Doch sicher auch eine meiner lehrreichesten…

Gerade in solchen Phasen ist Rückhalt super wichtig. Und ich bin sehr dankbar diesen Rückhalt in der letzten Saison von so vielen Seiten bekommen zu haben. Deshalb möchte ich einen besonderen Dank an Familie, Team, Trainer, Sponsoren und allen anderen „Schulterklopfern“ richten: DANKE!