Samalis Stage Race

Zum Saisonabschluss stand am vergangenen Wochenende das Salamis Stage Race in Griechenland auf meinem Rennplan. Die zu vergebenden UCI Punkte lockten in der vorolympischen Saison noch einmal ein sehr starkes Fahrerfeld auf die kleine Insel im saronischen Golf. Doch nach einem Podestplatz eine Woche zuvor beim NRW Cup blickte ich optimistisch auf das Etappenrenen.

Mit Startnummer 18 ging es für mich am Freitag auf den 5,5 km langen Prolog auf der CrossCountry Runde, welchen ich als siebter beendete. Beim CrossCountry Rennen am Folgetag galt es sieben Runden auf dem felsigen Rundkurs im Kanakia Gebirge zu absolvieren. Nach gutem Start konnte ich im ersten Rennviertel in der Führungsgruppe mitfahren, ehe ich bei hohen Temperaturen einen kleinen ‚Hänger’ gegen Rennmitte erlebte. In den letzten Runden fand ich den Rhythmus jedoch wieder und sicherte mir den achten Rang. Beim abschließenden Point-to-Point Rennen über 32 km galt es dann zunächst eine sehr steilen und langen Anstieg zu absolvieren. Ich versuchte schnell mein Tempo zu fahren, verlor ein paar Meter zur Führungsgruppe, konnte jedoch in der Abfahrt vom höchsten Punkt wieder heran fahren. Auf den letzten 12 kupierten Kilometern gab ich noch einmal alles und konnte mich mit dem fünften Tagesrang noch auf Platz 6 in der Gesamtwertung vorschieben und mich so am malerischen Strand von Kanika über einen tollen Saisonabschluss freuen.
In der Endabrechnung lag der Franzose Stephan Tempier knapp vor dem Esten Martin Loo und Alexander Gehbauer aus Österreich.

Nach einer wirklich harten Saison mit vielen Rückschlägen freue ich mich nun sehe auf die alljährliche Herbstpause. Noch viel mehr freue ich mich jedoch, die Saison mit einem persönlichen Hoch, vielen neuen Erfahrungen und auch einigen guten Ergebnissen beendet zu haben. Das nehme ich mit in die Vorbereitung auf die neue Saison 2016. Doch jetzt heißt es erst einmal Füße hoch und Urlaub machen.