NRW Cup Remscheid

Platz zwei hinter Ben Zwiehoff und vor Frank Beemer aus den Niederlanden beim NRW Cup Finale in Remmscheid am Wochenende. Ein ziemlich hochkarätiges Podium also für ein lokales Rennen. Schön, dass der NRW Cup einen solchen Zusprunch findet!

 

Bundesligafinale Bad Säckingen

Zum Finale der internationalen Bundesliga lockte besonders der HC-Status nocheinmal ein sehr starkes Fahrerfeld nach Bad Säckingen an den Hochrhein. Auch die 4 km lange Strecke mit kurzen Anstiegen und vielen technischen Abschnitten fand bei den Sportlern großen Zuspruch und zusammen mit der guten Zuschauerkulisse war das Rennen ein gelungener Abschluss der Bundeligaserie.

Ich merkte die letzten Tage, wie meine Beine nocheinmal gut in Tritt kamen und blickte somit sehr zuversichtlich auf das Rennen. Der Start gelang mir auch recht ordentlich, doch dann merkte ich schnell, dass meine Beine ausgerechnet an diesem Sonntag sehr mies waren und mir der nötige „Punch“ in den steilen Rampen fehlte. Doch versuchte ich das beste daraus zu machen und meine Rhythmus durchzuziehen, was mich nach acht langen Runden beinahe noch unter die Top15 brachte. Am Ende wurde es der 16. Platz. Das beste draus gemacht mit den Beinen würde ich sagen und auf die nächste Chance und für diese Saison letzte Chance beim S2 Etappen Rennen in Griechenland Anfang Oktober freuen.

Gewonnen hat der Olympiadritte Marco Aurelio Fontana vor dem Deutschen Meister Manuel Fumic und Maxime Marotte aus Frankreich.

Autumn Ride Obertraun

In der neu gebauten Bikearena im österreichischen Obertraun fand am Wochenende der Autumn Ride der internationalen C1 Kategorie statt. Eine Woche nach der WM nutzten einige Topfahrer die Chance auf Weltranglistenpunkte. Die Strecke in der Dachstein-Region war sehr abwechslungsreich, mit vielen Richtungswechseln und ein Ständiges auf und Ab.
Aus der zweiten Reihe kam ich gut ins Rennen, doch dann erwischte mich bereits in der ersten Runde direkt nach der technischen Zone ein Plattfuß am Vorderrad. Auf einer der letzen Positionen nahm ich nach dem Wechseln das Rennen wieder auf, doch voller Motivation setzte ich zu einer Aufholjagd an, die mich kontinuierlich nach vorne spülte und schließlich auf dem 10. Rang endete. Heute hatte ich einen guten Tag, schade, dass es jedoch nicht zu einem besseren Ergebniss gelangt hat.
Gewonnen hat der Schweizer Nicola Rohrbach vor Bart de Vochte und Luca Braidot.

Weltmeisterschaften Andorra

Mit den Weltmeisterschaften im Pyrenäenstaat Andorra stand am vergangenen Wochenende der Saisonhöhepunkt an. Zwar waren meine Erwartungen nach meinem ‚Reset‘ nicht besonders hoch, doch stellte die Rückkehr ins internationale Renngeschehen gegen die besten Biker der Welt auch für mich einen Höhepunkt dar.
Mein Start gelang mir nun mäßig, doch ich kam danach gut ins Rennen. Einzig in meinem Hals verspürte ich etwas Unwohlsein, doch ich konnte mich bis zur letzten Runde auf Rang 40 verbessern, ehe ich durch drei Überschläge noch vier Positionen hergab. Alles in allem bin ich dennoch zufrieden mit ‚meinem‘ Rennen, auch wenn es sicherlich noch genügend Platz zum verbessern gibt.
Doch dazu habe ich ja bereits in den nächsten Wochen bei internationalen Rennen in Obertraun und dem Bundesligafinale in Bad Säckingen die Gelegenheit.

Neuer Weltmeister ist Nino Schurter aus der Schweiz, der sich den Titel von Julien Absalon zurückholte, gefolgt von Ondrej Cink.