Maja Wloszczowska Trophy Jelenia Gora

Am vergangenem Wochenende ging mit der Maja Wloszczowska Trophy in Jelenia Gora die europäische Cross Countrysaison zu Ende. Der Kurs in der Heimtstadt der Vizeolympiasiegerin von 2008 war sehr abwechslungsreich, mit ständigem Auf und Ab und vielen Trails. Eine Stunde vor dem Rennen einsetzender Regen machte die Strecke jedoch zu einer Rutschbahn und so manche Abfahrt zum Lotteriespiel.

Ich erwischte im gut besetzten Feld um Vizeeuropameister Fabian Giger und U23 Weltmeister Michiel van der Heijden einen ordentlichen Start, konnte dem Tempo an der Spitze jedoch nicht ganz folgen. In den nächsten Runden gelang es mir Rang drei so erobern und den Abstand zu den beiden Führenden Emil Lindgren und Michiel van der Heijden nicht zu groß werden zu lassen. Trotz einiger Wackeler nach der Rennmitte wuchs mein Abstand zu den Verfolgern. Und das erwies sich in der letzten Runde als wertvoll: Denn bereits zu Beginn der letzten 4km-Schleife demolierte ich mir bei einem Sturz das Schaltwerk. Bei einem weiteren Rutscher etwa 1,5 km vor dem Ziel fing ich mir einen Hinterradplatten ein. Doch erfreulicher Weise konnte ich Rang drei hinter Lindgren und van der Heijden verteidigen und freue mich so über einen gelungenen Saisonabschluss.

Nach einer langen Saison ist es nun an der Zeit dem Körper etwas Erholung zu geben und die Radfreie-Zeit zu genießen.

Photo ©Bikelife.pl.

Bundesliga final Bad Salzdetfurth

Just one week after the World Championships in Norway the last points of this years Bundesliga were distributed in the beautiful town of Bad Salzdetfurth in the north of Germany. The 3.5km course with start and finish in the middle of the nice old town, the awesome spectators and at least the nice autumn weather created an superb atmosphere again.

I had quite a bad start into the Elite race that was sheduled with eight laps. I just couldn`t follow the really high speed in the front and so I reached the top of lap one in 22. place. But after this lap evereything seemed to improve: I found my rhythem and a good speed and overtook rider by rider. Midway through the race I was in reach of the podium and with a good last lap I managed to get third behind winner Moritz Milatz and Fabian Giger.

Surely I didn’t expect a podium in this strong field but so I’m even more happy and satisfied about the race.

Next week I will do the last race of my season in Jelenia Gora (C1) in Poland.

Bundesligafinale Bad Salzdetfurth

Eine Woche nach den Weltmeisterschaften in Norwegen wurden in der Solestadt Bad Salzdefurth am Rande das Harz  die letzten Punkte der diesjährigen Bundesligasaison verteilt. Das Rennen der HC-Kategorie war so noch einmal mit vielen Topleuten aus ganz Europa versehen. Der tolle 3,5 km lange Kurs mit Start und Ziel direkt in der Altstadt, die vielen Zuschauer und nicht zuletzt angenehmes Herbstwetter sorgten wieder einmal für eine einzigartige Atmosphäre und super Stimmung.

Der Start in das Eliterennen über acht Runden gelang mir jedoch zunächst nicht so gut, ich konnte das hohe Tempo zunächst nicht mitgehen und lang am höchsten Punkt der Strecke auf dem 22. Platz. Doch dann lief es bei mir richtig rund, ich fand einen super Rhythmus und machte Platz um Platz gut. Nach Rennhälfte lag ich sogar in Schlagdistanz zum Podium und konnte mir mit einer guten Schlussrunde tatsächlich den dritten Platz hinter Moritz Milatz und Fabian Giger sichern.

Damit hätte ich bei diesem Feld nicht gerechnet und bin somit richtig happy.

Am nächsten Wochenende findet für mich in Jelenia Gora (C1) das letzte Rennen der Saison statt.

World Championships Hafjell

The 2014 UCI MTB World Championships took place in beautiful Hafjell, about 150km north of the Norwegian capital Oslo.
The 4.2 km track on the former Olympic Alpine Ski hillside was pretty tough and bumpy.
I had quite a good start into my first Elite Worlds and was riding around 20th when I flated in lap three. After the stop in the pit I struggled a bit but with two laps to go I found my rhythem again and in the end I moved up from an temporary 33rd place into 18th. I’m pretty happy and satesfied especially with the way I made it into the Top20.

New worldchampion is the French Julian Absalon, who won his fifth titel ahead of Schurter and Fontana.

Weltmeisterschaft Hafjell

Im norwegischen Hafjell wurden in der vergangenen Woche die UCI MTB Weltmeisterschaften ausgetragen. Die 4,2km lange Strecke am Skihang unweit des ehemaligen Olympiaortes Lillehammer war sehr anspruchsvoll und auf vielen Teilen der Runde wurden die Fahrer auf dem buckeligen Boden stark durchgeschüttelt.

Ich kam bei meiner ersten WM bei der Elite gut ins Rennen und lag nach drei Runden um Platz 20. Doch dann erwischte ich einen Stein falsch und in der Folge fuhr ich einen Platten. Nach dem Wechsel fand ich mich etwa auf Platz 33 wieder, hatte jedoch zunächst Mühe meinen Rhythmus wieder zu finden und strauchelte auch etwas in einer technischen Passage. Doch dann lief es wieder rund und in den letzten zwei Runden konnte ich nochmal zulegen und mich so auf Platz 18 vorschieben. Somit bin ich super zufrieden mit dem Resultat und der Art und Weise wie ich es an diesem Tag erreichen konnte.

Neuer Weltmeister ist Julien Absalon aus Frankreich, der seinen fünften Titel vor Nino Schurter und Marco Fontana gewann.