KitzAlpBike Kirchberg

Im Rahmen des Bikefestivals in Kirchberg in Tirol fand am vergangenen Wochenende das UCI C1 Rennen KitzAlpBike statt. Die 4km lange Strecke in den Kitzbühler Alpen war schnell und Geschenks anspruchsvoll.
Im sehr gut besetzten Starterfeld erwischte ich einen guten Start und war in der ersten Runde ganz vorne mit dabei. Doch als vor der Einfahrt in den längsten Downhill das Tempo nochmal erhöht wurde, fiele es mir schwer nochmal zuzulegen, zudem zischte an einer Wurzel noch etwas Luft aus meinem Vorderrad. Ich entschied mich jedoch das Rad zunächst nicht zu wechseln, was sich wohl als richtig erwies. In den ersten drei Runden wollte der ‚Motor‘ noch nicht so richtig hochdrehen, doch danach fand ich einen guten Rhythmus und machte Platz um Platz gut. Zwei Runden vor Schluss lag ich dann in fast Schlagdistanz zum Podium, doch für einen Angriff auf Rang drei war ich in der letzten Runde doch zu weit weg. So kam ich nach neun Runden zufrieden auf Rang vier hinter dem Sieger Cink sowie dem Niederländer van Houts und Dritten Lami ins Ziel.

Deutschlandcup in Haltern am See

Am Wochenende startete ich beim Deutschlandcup in Haltern am See in heimischen Gefilden in die zweite Saisonhälfte, nachdem ich nach der Europameisterschaft in St. Wendel vor zwei Wochen eine Pause gemacht habe. Die Strecke rund um den Dachsberg hielt kurze, dafür sehr steile Anstiege für die Fahrer bereit und besonders erfreulich fand ich, dass starke Fahrerfelder aus dem gesamten Bundesgebiet und den angrenzenden BeNeLux-Ländern den Weg in die schöne Seestadt gefunden haben.

Ich kam gut ins Rennen und konnte mich schnell zusammen mit Ben Zwiehoff absetzen. Viele Zuschauer sorgten für eine tolle Atmosphäre an der Strecke und sahen ein spannendes Rennen, bei dem ich mich nach sieben Runden im Sprint durchsetzen konnte und so super happy einen Heimsieg feiern konnte.

Schon am nächsten Wochenende geht es für mich mit dem KitzAlpBike-Festival in Kirchberg in Tirol weiter.

Europameisterschaft St Wendel

Die MTB  Europameisterschaften fanden in diesem Jahr, wie schon 2008, im saarländischen St Wendel statt. Vor sechs Jahren bin ich dort meine ersten Europameisterschaften gefahren und auch in diesem Jahr fanden die Titelkämpfe auf der gleichen schnellen, wenig technischen 7, 4 km langen Runde statt.

Ich erwischte am Sonntag für das Eliterennen leider einen recht schlechten Tag und meine Beine fühlten sich vom Start weg müde an. Ich versuchte einfach alles was geht zu fahren, auch wenn das an diesem Tag nicht besonders viel war. Ich hoffte vielleicht gegen Rennende durch ein gleichbleibendes Tempo noch Plätze gut machen zu können, doch in der vorletzten von sechs zu fahrenden bekam ich auch noch leichte Krämpfe in den Beinen. So kam ich als 37. ins Ziel.

Gewonnen hat der alte und nun neue Europameister Julien Absalon vor einem starken Giger und Skarnitzel.

Nun freue ich mich sehr auf eine lockere und entspannte Woche. Nach dieser ersten Saisonhälfte mit einigen Auf und Abs habe ich das Gefühl die zu brauchen, freue mich aber gleichzeitig auch schon darauf, danach in Ruhe die Vorbereitungen für die zweite Saisonhälfte zu beginnen.

Weltcup #4 Albstadt

The whole world elite of Mountainbiking found their way to Albstadt, Germany, for the fourth round of the UCI Mountainbike Worldcup. And so did about 15.000 spectators, that were joining the 4 km long track in the „Bullentäle“, which is well know for it`s pretty steep climbs.

With about 150 riders on the line I started quite well form 28th position and after two laps I found myself within the Top15.  I feld well and tried to continue to push forward and so after lap three of eight I reached a groupe that was riding for 11th position. But my hopes to have one loop in the groupe to recover a bit from this effort didn`t come true, instead I had a hole dozen of riders behind that didn’t look like they need a lap of rest. Kind of bad timing, so I lost quite a few places in once. In the and I came in on an ok 28th place, but thinking about the first half of the race makes me happy and confident that my form is nearly back. So looking forward to the next weeks.

The Worldcup leader Absalon won the race ahead of Worldchampion Schurter and Tempier.

 

Worldcup #4 Albstadt

Die vierte Station des UCI Mountainbike Worldcups lockte am vergangenem Wochenende die gesamte Weltelite auf die schwäbische Alb nach Albstadt. Zudem fanden an die 15.000 Zuschauer ihren Weg an die leicht veränderte 4 km lange Strecke im Bullentäle, die sich vor allem durch ihre steilen Anstiege einen Ruf gemacht hat.

Am Sonntag sorgte Sonnenschein für eine sehr schnelle Strecke und für eine tolle Atmosphäre an der Strecke. Ich startete von Position 28 der übe 150 Fahrer gut und fand mich nach zwei Runden in den Top15 wieder. Ich fühlte mich gut und versuchte so weiter auf`s Tempo zu drücken und mich aktiv zu zeigen. Das brachte mich kurz vor Rennmitte in eine Gruppe bis Platz elf nach vorne. Doch meine Hoffnung mich dort eine Runde etwas erholen zu können erfüllten sich nicht, stattdessen hatte ich eine ganzes Dutzend Fahrer im Schlepptau, die anscheinend keine Runde Kräfte sammeln müssten. Das war natürlich schlechtes Timing und so wurde ich gleich von der ganzen Gruppe überholt und kam so am Ende auf dem 28. Platz ins Ziel. Das Ergebnis ist ok, doch mit dem Rennverlauf bin ich sehr zufrieden. Ich habe was versucht und bin mir sicher, dass meine Form langsam zurück kommt und ich dann irgendwann hoffentlich auch ohne eine Runden erholen auskommen kann…

Gewonnen hat der Weltcupführende Absalon vor dem Weltmeister Schurter und Tempier.