Superprestige Gieten

Echtes Cyclocrossfeeling gab es am Wochenende beim Superprestige in Gieten in den Niederlanden. Neben Weltmeister Nys waren fast alle Topleute am Start. Die 2,3km lange Strecke mit einigen Sandpassagen war sehr schnell und hat sehr viel Spaß gemacht.
Nachdem ich mich beim Start auf der schnellen Asphaltstraße vornehm zurück hielt, versuchte ich danach aufzudrehen. Teils klappte dies kurzzeitig, teilweise flog ich aber auch durch den Sand, das wichtigste an diesem Tag hatte ich aber die ganze Zeit: Spass. Außer in der tiefen Laufpassage, in der ich in jeder Runde richtig viel Zeit verloren hab.
Drei Runden vor Rennende wurde ich auf Rang 30 wegen überrundungsgefahr raus gewunken und konnte dann noch etwas zuschauen, wie die Cross-Pros ihre Maschinen durch den Sand bewegen und wie schnell sie den Berg hochlaufen können.
Die Strecke möchte ich in den nächsten Jahren jedenfalls nochmal ausgeruht und frisch fahren, dann macht sich nämlich sicher noch mehr Spaß.

 

 

C2 Cyclocross Wiesbaden

Nach der Ruhepause und einigen Wochen Training ging es heute für mich beim UCI C2 Rennen in Wiesbaden an den Start. Die 2,5 km lange Strecke war vom Regen der Vortage aufgeweicht, tief und kräftezehrend, richtige Cyclocrossbedingungen also.

Ich erwischte einen guten Start und konnte in der ersten Runde ganz vorne dabei sein. In den nächsten vier Runden fehlte mir jedoch etwas die Tempohärte und erst in der zweiten Rennhälfte hatte ich das Gefühl, dass der „Motor“ wieder richtig dreht. Kurz vor Rennende erreichte ich so die Gruppe die um die letzten Podestplätze kämpfte, um mich dann durch zwei Stürze in der rutschigen Wiese gleich wieder zu verabschieden. Nach 10 Runden wurde ich so sechster. Gewonnen hat der französoische Meister Mourey.

[youtube width=“560″ height=“315″ video_id=“9oKPq909Q_8″]