Worldcup #4 Andorra

Worldcup round four was held in Andorra, a small state in the Phyrenees. The about 4,4 km long track was quite fast sometimes technical and the altitude of about 1800 m a.s.l. made it a really hard one.

After a good start into the U23 race I tried not to overpace and to find my own rhythm. After being around 10th in the beginning I caught a few positions in the next lap and made it into the leading group. After halftime of the race we were three riders, the two French Drechou, Sarrou and me, in the front. In the last but one lap Sarrou got a technical and just a bit later I was not able to follow all those small  speedups by Drechou. After trying something in the last lap again I got satisfied second behind Drechou, Sarrou got third. With this I could increase the lead in the overall standings.

Weltcup #4 Andorra

Vallnord im kleinen Pyrenäenstaat Andorra war am Wochenende Austragungsort des vierten UCI Worldcups. Die etwa 4,4 km lange Strecke war teils schnell und technisch und aufgrund der Höhenlage von etwa 1800 m üNN konditionell sehr fordernd.

So versuchte ich nach einem guten Start im U23 Feld nicht über das Limit zu gehen. Anfänglich fand ich mich um Platz zehn wieder, doch kam ich schnell in meinen Rhythmus und konnte so in der zweiten Runde zur Spitzengruppe aufschließen. Am Ende der zweiten Runde Warenkunde zusammen mit den zwei Franzosen Drechou und Sarrou an der Spitze des Feldes. Ich versuchte den Rhythmus hoch zu halten, da ich zum einen merkte, dass ich bei dieser Höhe nicht wirklich über meinen Rhythmus hinaus kam und zum anderen weil ich das Loch zu den Verfolgern mit Blick auf die Gesamtwertung vergrößern wollte. In der vorletzten Ründe fiel Sarrou mit einem Platten etwas zurück und kam später startet Drechou seine Offensive. Seinen vielen kleinen Tempoverschärfungen konnte ich nicht mehr folgen. In der letzten, fünfte Runde konnte ich nicht mehr zulegen und so sehr zufrieden den zweiten Platz hinter dem Sieger Drechou einfahren, Dritter wurde mit Sarrou ein weiterer Franzose. Mit diesem Ergebniss konnte ich die Führung im Gesamtweltcup nun ausbauen.

DM Bad Salzdetfurth

Das norddeutschen Moutainbike-Mekka Bad Salzdetfurth war am vergangenen Wochenende zum wiederholten Male  Austragungsort der Deutschen Mountainbike Meisterschaften. Die etwa 4,2 km lange Strecke mit Start und Ziel in der historischen Altstadt war konditionell sehr anspruchsvoll und bot den zahlreichen Zuschauen viel Action. Ich hatte mich im Vorfeld dazu entschlossen in der Elite an den Start zu gehen und stand so unter anderem neben etablierten wie Kurschat, Fumic und Milatz in der ersten Startreihe.

Nach einer Schrecksekunde vor dem Start erwischte ich einen super Start und konnte von Beginn an vorne dabei sein. Ich wollte so fahren, als hätte ich nichts zu verlieren, also versuchte ich mit zu gehen als Milatz das Tempo am letzten Stück des Anstieges nochmal forcierte. Auch als Kurschat in der zweiten Runde mit einem brutalen Tempo den Berg hinauf zog, versuchte ich sein Hinterrad zu halten. In diesen ersten zwei Runden ging ich wohl etwas über mein Limit und fand mich in der dritten Runde mit wachsendem Abstand hinter dem Führungstrio Kurschat, Fumic und Milatz, der nach einem Defekt wieder aufgeschlossen hatte, wieder. Ich versuchte mich zu regenerieren, doch benötigte dazu beinahe drei Runden. Ab Runde fünf lief es dann wieder besser und in den letzten drei Runden lief es dann wieder richtig rund. Während Milatz und Kurschat vorne um den Sieg kämpften bekam ich die Info, dass Fumic dahinter etwas an Zeit verliert. In der letzten Runde gelang es mir zu Fumic aufzuschließen und vor dem höchsten Punkt vorbei zu gehen. So konnte ich mir nach acht Runden super happy hinter dem neuen Deutschen Meister Moritz Milatz und Wolfram Kurschat meine erste DM Medaille bei der Elite sichern. Vierter wurde Manuel Fumic vor Markus Bauer.

 

Bundesligafinal Saalhausen

After having one week „vacation“ after the Europeans I was high motivated for the Bundesligafinal in Saalhausen in the German Sauerland.

On Saturday in the Bundeligaeliminator I managed to get into the small final and became 9th in the end, so I was able to collect some points for the overall ranking as well.

On Sunday the Elite-category needs to go for eigth laps on the fast 4,2 km course with fun dowhnhills and a pretty long flat section. I had a good start and was leading the international field into the first steep hill. After just a few laps there was an four-man leadinggroup and I could be part of it. After halftime in lap four I got a flat at my rearwheel and Milatz and Wengelin passed me. I was able to change my wheel immediately but during the pit stop also Fumic overtook me. The following lap was not that smooth, also had a quick stop to fix something at my rearwheel. After I got into a good rhythm again and was able to close up to Fumic. Together we got closer and closer to Wengelin in second. I gave everything I got in the last but one lap and managed to open a small gap to Fumic and at the same time I closed the gap to Wengelin and droped him a bit. After eight laps I happily got second behind Milatz. Fumic got third.

In the overall I got second behind Milatz as well, Simon Stiebjan in thrid. Next week the German nationals will take place in Bad Salzdetfurth, where I chose to start in the Elite as well.

 

 

Bundesligafinale Saalhausen

Nach einer Woche „Urlaub“ nach der EM war ich heiß auf das Bundesligafinale in Saalhausen im nordrhein-westfälischem Sauerland.

Am Samstag konnte ich beim Bundesligasprint auf der Strecke im Bikestadion im kleinen Finale den 9. Platz belegen und so noch einige Punkte für die Bundesligagesamtwertung erobern.

Die 4,2 km lange und sehr schnelle Strecke war am Sonntag Mittag für die Elite-Kategorie acht Mal zu durchfahren. Ich erwischte im internationalen Starterfeld einen guten Start und konnte das Feld den ersten steilen Anstieg hinaufführen. Nach wenigen Runden bildete sich an der Spitze des Feldes eine vier Mann starke Gruppe.  Ich versuchte mich stehts aktiv in der Gruppe zu zeigen. Doch in der vierten Runde fuhr ich im Downhill einen Hinterradplatten. Milatz und der Schwede Wengelin zogen vorbei. Ich konnte jedoch direkt in der Tech-Zone das Laufrad wechseln, doch auch Fumic war währenddessen vorbei gezogen. Ich versuchte mich wieder auf die Verfolgung zu machen, benötigte aber etwa eine Runde um wieder herein zu finden, da ich noch einmal kurz stoppte um etwas am Laufrad zu fixieren. Ich schloss zu Fumic auf und zu zweit kamen wir in der vorletzten Runden Wengelin immer näher. Ich gab den Berg hinauf alles und konnte mich leicht von Fumic absetzen und auch den Schweden einholen und mich leicht ansetzen. Nach acht Runden konnte ich so super zufrieden den zweiten Platz hinter dem Sieger Moritz Milatz belegen. Dritter wurde Manuel Fumic.

Auch in der Gesamtwertung konnte ich hinter Moritz Milatz den zweiten Rang belegen, dritter wurde Simon Stiebjan. Nächste Woche geht es mit der Deutschen Meisterschaft weiter, bei der ich mich entschlossen habe in der Elite an den Start zu gehen.