EC Bern

On Bernese local mountain „Gurten“ above the rooftops of the swiss capital this years European championships were held. The 4.2 km long track was quite taff and some nice and spectacular jumps made it an realy attractive one, which could be fun, but mustn’t. After last weekends win and a good Team Raley on thursday I was looking really forward to the U23 race on sunday early in the morgning.

The start and the three startloops went allright but before we went into the first downhill I got shot out of the track in second. I tried to caught up again, feeling that my legs were not that good. Nevertheless after lap one of six I’ve compensated my handicap of 20 seconds, but got droped nearby immediately. The power especially in the steep and short uphills was missing. I continued to fight seeing the medals riding a few seconds ahead. But in the beginning of lap three I finally got droped again and started to move back and ended in 17th. The French Sarrou won ahead of Begian Schurmanns and Drechou.

For sure after last weeks my goal was to fight for the medals, so of cause I’ve been a bit disappointed after the race. But bad days like those are just part of the game as well as winning is. So now I’m looking forward to a short break and after I’m looking forward even more to be back racing in German Bundesliga in Saalhausen in two weeks.

EM Bern

Auf dem Berner Hausberg Gurten in der Schweiz fand am vergangenen Wochenende die MTB Europameisterschaften statt. Nach dem super Weltcup in Val di Sole und dem guten Teamraley am Donnerstag Abend auf dem Bundesplatz freute ich mich auf das U23 Rennen, auch wenn dies schon sehr früh am Morgen um 8.30 Uhr gestartet wurde. Die 4.2 km lange Strecke mit einigen Sprüngen und einem Pumptrack machte durchaus Spaß, oder sagen wir kann durchaus Spaß machen.

Nach 3 Startrunden auf der Wiese fand ich mich an zweiter Stelle des Feldes wieder, doch in der letzten Kurve bevor es ins Gelände geht wurde ich von hinten abgeschossen. Ich verlor etwa 10-15 Plätze und versuchte wieder ins Renne zu kommen. Gegen Ende der ersten Runde konnte ich mein 20 Sek. Handicap zur Spitzengruppe ausgleichen, wurde aber an steilen Anstiegen wieder etwas abgehangen. Ich war noch nicht ins Rennen gekommen und hatte an den steilen Anstiegen nicht die nötige Kraft. Dennoch versuchte ich es weiter und konnte noch einmal Boden gut machen und sah die Podestplätze vor mir. Doch dann verlor ich wieder an Boden und es ging mehr oder weniger das ganze Rennen rückwärts, sodass ich den 17. Platz belegte. Neuer Europameister ist der Franzose Sarrou vor dem Belgier Schurmanns und Drechou.

Da ich nach den letzten Wochen mit dem Ziel Medaille ins EM Rennen gegangen bin, bin ich natürlich schon etwas enttäuscht. Aber so schlechte Tage wie dieser gehören „zum Spiel“ genauso dazu wie das Gewinnen. Und deshalb freue ich mich nach einer kurzen Pause schon jetzt auf das Bundesligarennen in Saalhausen in zwei Wochen.

EM Team Raley

Auf dem Bundesplatz der Schweizer Hauptstadt Bern fand gestern mit dem Team Raley der Auftakt der MTB Europameisterschaften statt. Drei Fahrer und eine Fahrerin pro Nation hatten jeweils zwei Runden auf dem 1,8 km langen Stadtkurs mit einigen Höhenmetern zu absolvieren. Ich durfte für die Deutsche Staffel mit Lukas Baum, Nadine Rieder und Moritz Milatz starten und konnte nach zwei Runden zusammen mit dem Italiener Fontana in die Wechselzone einfahren. Nach insgesamt acht Runde konnten wir hinter den Staffeln aus Italien, der Schweiz, Tschechien und Frankreich den fünften Rang belegen.
Am Sonntag fällt der Start zum U23 Rennen bereits um 8.30 auf dem Berner Hausberg Gurten.

Worldcup #3 Val di Sole

The great scenery of the Val di Sole in the north of Italy presents a quite hard track for the third round of the UCI MTB worldcup. Those steep ups and the quick and steep downs really offer less time for recovery and the great sun and heat doesn`t make it more easy.

On saturday afternoon the U23 race was started at 16.30 o’clock with six laps to go. I took a good start and after the startloop I went into lap one as second. Before going into the first technical section I was able to move into the lead to find my line. Seems that I found I really good line because when I looked back after this section I got a little gap which suddenly was like 20 sec. after an half lap. I tried to go for my own rhythm. The sun was really strong but nervertheless I was able to increase my lead. I could continue till the end of the race and winning my second worldcup ahead of the Italians Daniele Braidot and Nicholas Pettina is just a great feeling. And I even got back the leaderjersey in the overall.

Next week the European championships are held in Swiss capital Bern.

Weltcup #3 Val di Sole

Val di Sole in Italien war am Wochenende Schauplatz der dritten Runde zum UCI MTB Worldcup. Auf der  4,2 km langen Strecke im Tal der Sonne war gefühlt ein Anstieg steiler als der nächste und die teils steinigen Abfahrten meist steil.

Am Samstag Nachmittag fiel bei prallem Sonnenschein und hohen Temperaturen der Startschuss für das Weltcuprennen der U23. Ich erwischte einen guten Start und bog an zweiter Stelle auf die ersten von sechs zu fahrenden Runden. Noch bevor es in die erste technische Passage ging gelang es mir den Italiener Pettina zu überholen. Als ich mich nach der Passage umsah, hatte ich plötzlich einen kleinen Vorsprung, der noch in der ersten Runde unerwartet auf etwa 20 Sek anwuchs. Ich versuchte bei diesen heißen Bedingungen meinen Rhythmus weiter zu fahren. Mein Vorsprung wuchs und so glaubte ich daran, ein langes Solo über das Rennen bringen zu können. Und tatsächlich, nach dem Auftaktsieg in Albstadt konnte ich hier in Val di Sole meinen zweiten Weltcupsieg vor den beiden Italienern Daniele Braidot und Nocolas Pettina feiern. Als wäre das nicht schon schön genug, konnte ich auch noch das Trikot des Gesamtführenden zurück erobern.

Am nächsten Wochenende geht es mit der EM auf dem Berner Hausberg „Gurtern“ weiter.

MTB Cup Antwerpen C2

The international MTB Cup Antwerpen with the UCI cat. 2 was held between cranes and docks at the seaport of Antwerpen in Belgium. The about 4 km long lap was quite fast, not really technical but you always need to push. 

There was a strong field on the startline within last weekends U23-worldcup-winner Jens Schürmanns and his teammate Jeff Luyten. I took a good start and before going into a singletrail I went into the lead. I noticed that there was a small gap behind just the Belgian Jonas de Backer was on my wheel. So I kept up the pace trying to increase the gap to the tracker group. We both worked together for many laps. When I tried to push a bit more in laps eight and nine I could open a gap to de Backer. So after ten laps I could happily win my first UCI Elite race ahead of the Belgians Jonas de Backer an Jimmy Tielens. 

MTB Cup Antwerpen C2

Zwischen den riesigen Hafendocks und-Kränen fand gestern im Noordkasteel-Park am Rande von Antwerpen das internationale C2 Rennen „MTB-Cup-Antwerp“ statt. Auf einer gut 4 km langen Runde gab es zwar keine großen Anstiege, doch es gab immer wieder kurze Wellen und es musste oft wieder angetreten werden. Auch der U23-Weltcupsieger Jens Schürmanns und sein Teamkollge Jeff Luyten war neben weiteren schnellen belgischen und niederländischen Fahrern am Start.

Ich erwischte einen guten Start und bevor es gegen Ende der ersten Runde in einen Singletrail ging, konnte ich mich an die Spitze setzen. Ich forcierte das Tempo und plötzlich war nur noch der Belgier Jonas de Backer an meinem Hinterrad. Ich hielt das Tempo hoch und so konnten wir unseren Vorsprung auf die Verfolger kontinuierlich ausbauen. In der siebten von zehn zu fahrenden Runden focierte ich dann erneut das Tempo und konnte mich von meinem Begleiter absetzen und schließlich mein erstes UCI-Eliterennen vor de Backer und Jimmy Tielens gewinnen und war dementsprechend glücklich.