Worldcup #2 in Nove Mesto

After the unbeliveable Worldcupkickoff in Albstadt last weekend I had an other unbeliveable weekend in Nove Mesto, but an unbelivable unlucky one. But let’s start in the right order.

After last weekends win I was allowed to wear the Worldcup leaderjersey this time, which was an great honor. In Nove Mesto the track is quite technical and the crowd is awesome every year, so I was really motivated. But just when the start of the U23 start signal fell on saturday the pitch started. I broke my chain directly so I ran into the technical zone, but even the new chain broke again. As last one I just tried to push myself and give my best, not giving up. So I had a smooth lap (which wasn’t that smooth in real) but after I got a flat. So technical zone again. With a new wheel also the third chain stopped their work in lap three, so I was out of race with the 80%-rule. What a disaster. I really wanted to fight for the jersey but no chance this day.

The Belgian Jens Schürmanns took a well deserved win in Nove Mesto ahead of Swiss Indergand and Dutch van der Heiden and is the new overall leader as well.

Worldcupkickoff in Albstadt

After long winterbrake also the UCI MTB Worldcup kicks off with the first of six cross country rounds in Albstadt in south Germany. 

The crew over there made a superb job the last weeks and built up a nearby complete new track, which was 4,2 km long, technical but most of all really hard because of the steep and long climbs.

I had a good start in the strong U23 field on saturday and could go into the first hill as second. When I pushed a bit in the end of the second hill I noticed that I’m just opening a small gap. After the following downhill I passed the finishline the first time with a little gap. I tried to keep my rhythm and not push to hart because I thought that someone would catch up again. But till lap two noone did so I tried to build up an bit bigger gap. When going into the last of six laps I got nearby 1 min to Begian Schurmanns and Dutch van der Heijden. It was crazy to came back into the finisharea after this last lap, winning my first Worldcup in front of Schurmanns and van der Heijden. So big and unbeliveable emotions!

Weltcup #2 Nove Mesto

Am Wochenende nach dem Weltcupauftakt in Albstadt machte der gesamte Weltcuptross Stopp im tschechischen Nove Mesto, wo die zweite Runde des UCI MTB Worldcups ausgetragen wurde. Die 4,2 km lange Strecke im und am Biathlonstadion bietet den Zuschauern mit vielen Wurzeln und Steinfeldern jede Menge Action. 

Nach meinem Auftaktsieg in Albstadt letzte Woche durfte ich in Nove Mesto erstmals mit dem weißen Trikot des Gesamtführenden an den Start gehen. Doch ausgerechnet in diesem Rennen schien ich das Pech förmlich auf mich zu ziehen. Aber der Reihe nach. Beim Start des U23 Rennens am Samstag Nachmittag riss mir direkt am Start die Kette. Ich lief zu Fuß in die technische Zone und bekam eine neue Kette. Doch auch diese Riss beim wieder antreten sofort. „Wo ist die versteckte Kamera“ dachte ich. Ich bekam eine weitere Kette, diesmal jedoch eine mit falsche Abmessung. So versuchte ich trotzdem noch alles heraus zu holen, was noch drin lag. Als letzter Fahrer mit größerem Rückstand nahm ich das Rennen wieder auf. Leider fuhr ich dann noch einen Platten, welchen ich auch noch behob. Als dann jedoch auch die dritte Kette aufging, war der Abstand zu groß und ich wurde mit der 80% Regel aus dem Rennen genommen. Eine unglaubliche Pechserie die bei mir große Enttäuschung auslöste, besonders weil ich nicht einmal die Chance hatte ums Trikot zu kämpfen. 

Neuer Führender ist der Belgier Jens Schürmanns, das das Rennen vor Reto Indergand und Michiel van der Heijden gewann. 

Weltcupauftakt Albstadt

Albstadt auf der schwäbischen Alb war am Wochenende Schauplatz des Auftaktes zum UCI MTB Worldcup. Nachdem bereits einige Male die Nationalenmeisterschaften im „Bullentäle“ ausgetragen wurden, war die Strecke anlässlich des Weltcups komplett modifiziert worden. Der 4,2 km lange Kurs mit seinen steilen Anstiegen und technischen Downhills wurde schon im Vorhinein von vielen Sportlern als „härtester Kurs im Weltcup“ bezeichnet.

Am Samstag galt es für die U23 Konkurrenz sechs Runden zu absolvieren. Ich erwischte einen guten Start und konnte an zweiter Stelle ins Gelände gehen. Am ersten Anstieg fand ich mich an der Spitze des Feldes und als wir aus der ersten Runde zurück kamen, hatte ich plötzlich einen kleinen Vorsprung. Ich war mich sicher, dass ich nicht alleine an der Spitze des Feldes bleiben würde und versuchte so meinen Rhytmus zu fahren. Als jedoch auch in der zweiten und dritten Runde niemand aufschloss, wollte ich versuchen den Abstand zu vergrößern. Unter der Anfeuerung eines fantastischen Publikums im „Bullentäle“ gab ich alles um einen guten Vorsprung für die letzte Runde heraus zu fahren. Mit knapp einer Minute Vorsprung auf die Verfolger Michiel van der Heijden und dem Belgier Jens Schürmanns ging ich auf die letzte 4,2 km Schleife. Der letzte Anstieg war noch einmal extrem hart, doch um so näher ich dem Zielstrich kam, umso lauter wurde es. So konnte ich tatsächlich vor einer atemberaubenden Kulisse meinen ersten Weltcup vor dem Niederländer van der Heijden und dem Belgier Schürmanns gewinnen. Ein unglaubliches Gefühl.

So darf ich nächste Woche bei der nächsten Station des UCI MTB Worldcups im schwarz/weißen Führungstrikot an den Start gehen.

Bericht auf acrossthecountry.net

MTB-NRW-Cup Haltern

In Haltern am See fand dieses Jahr der Auftakt zum MTB NRW Cup statt, der bereits in seine 23. Saison geht. Bei dieser national renommierten Rennserie standen dieses Mal nicht nur Konkurrenz aus den nahen Niederlanden am Start sonder auch fünf Mitglieder der U23 Nationalmannschaft.

David Simon, Ben Zwiehoff und Christopher Platt sowie ich waren dabei. Die drei hatten jedoch in der U23 gemeldet, ich jedoch in der Elite und so wurden sich etwas weiter hinten aufgestellt, wir starteten aber alle zusammen.

Ich erwischte einen guten Start und drückte am ersten Berg gleich aufs Tempo. Als ich mich nach der darauffolgenden Abfahrt umsah, hatten Sebastian Szraucner und ich bereits ein recht großes Loch. Ich hatte Interesse daran, das Feld noch einmal zusammen laufen zu lassen, um die Spannung zu erhöhen doch Sebastian drückte aufs Tempo. So arbeiteten wir dann zusammen und konnten unseren Vorsprung ausbauen. In der vierten Runde erhöhte ich dann das Tempo am ersten Berg, doch Sebastian konnte folgen, doch Sebastian blieb an meinem Hinterrad. So führen wir weiter zusammen und suchten in der letzten Runde die Entscheidung. In den ersten Berg fuhr ich voll rein und versuchte auch oben raus noch mal zwei Gänge runter zu schalten. So konnte ich mich von Sebastian absetzen und mit knapp 30 Sek vor einem tollen Heimpublikum gewinnen. Das hat mich sehr gefreut und es hat sehr viel Spass gemacht hier zu fahren:)